Montag, 21. März 2016

Review: Der Fluch des Dämonen

Der Fluch des Dämonen


Die Galerie des Grauens, ein Sammelbecken für außergewöhnliche und unterschätzte Filmperlen, geht in die dritte Runde. Anolis Entertainment hat sich dabei nicht lumpen lassen und beschert der Rache der Galerie des Grauens mit „Der Fluch des Dämonen“, einen superben Einstand. In Deutschland bekam man weder die Chance dieses Werk damals in den Kinos zu sehen, noch gab es bisher eine Heimkinoveröffentlichung. Lediglich im TV lief das Werk bisher einige Male in der um 15 Minuten kürzere US Fassung. Doch das ändert sich nun endlich und Filmfans können endlich die 96-minütigen Urfassung bestaunen. Doch kann der Film auch heute, fast 60 Jahre nach seiner Premiere noch überzeugen?
Als Dr. Holden in England eintrifft, muss er geschockt von dem Tod seines Kollegen, Dr. Harrington, hören. Dieser hatte sich zur Aufgabe gemacht, die Machenschaften von Julian Karswell und seinen Anhängern aufzudecken. Dr. Holden setzt nun dort an, wo sein Freund aufhörte und bald schon muss er feststellen, dass an den Gerüchten um Karswell wohl doch mehr dran ist, als er zunächst annahm. Das Grauen beginnt langsam zu wachsen und bald schon erkennt auch Holden die wahre Macht von Karswell!


Die Geschichte von Fluch des Dämonen ist außerordentlich spannend und fesselnd, selbst all die Jahre nach seinem Entstehen. Dies kann sicherlich auch Tourneurs grandioser Regiearbeit angelastet werden, welcher ja mit I Walked with a Zombie, bereits einen tollen Film erschaffen hatte. In den kompletten 96 Minuten kommt dabei zu keiner Sekunde Langeweile auf und die tollen Setpieces, welche durch den Schwarz/Weiß Look noch mehr an Atmosphäre gewinnen können, tun dabei ihr übriges.


Ganz besonders das Zusammenspiel zwischen Dr. Holden, dem amerikanischen Skeptiker und Julian Karswell muss hierbei gelobt werden. Genau in diesen Szenen brilliert das Werk mit einer grandiosen Immersion des Zuschauers in die Geschichte. Man spürt förmlich, dass es in dieser Welt mehr gibt, als das, was man mit den eigenen Augen zu sehen vermag. Fast schon wie ein altertümliches Märchen, welches einen fasziniert und gleichzeitig verängstigt, als man noch ein kleines Kind war.


Der kurze Einsatz des Dämonen, welchen man lediglich zwei Mal im gesamten Film zu Gesicht bekommt, ist einer der größten Kritikpunkte vieler Fans, da er eben einiges von dem zerstört, was sich die eigene Fantasie ausgemalt hat. In der ursprünglichen Drehbuchfassung war dieser auch mehr als schemenhaftes Wesen enthalten, da dieses Grauen eben der Fantasie des Zuschauers überlassen werden sollte. Daher gibt es bis heute Fans des Films die gegen den Einsatz des Dämonen sind. Doch der Film verliert durch den Einsatz des gezeigten Unheils nichts an Kraft und Atmosphäre. Wenngleich ein Verzicht sicherlich auch interessant gewesen wäre.

Die Darsteller, allen voran Dana Andrews, machen eine sehr gute Figur und liefern eine hervorragende Leistung ab. Die Musik ist passend und angenehm unheilvoll und die Kamera fängt wunderschön verträumte Landschaften, sowie tolle Setpieces ein.


Fazit: Der Fluch des Dämonen ist auch nach 60 Jahren noch ein absolut empfehlenswertes Stück Filmgeschichte und jeder, der auf die alten Gruselfilme dieser Ära steht, muss diesen Film gesehen haben. Aber auch Fans von neumodischer Gruselunterhaltung, sollten dem Werk eine Chance geben, denn er hat es absolut verdient!

Zur Veröffentlichung: Anolis Entertainment veröffentlicht den Film in einer DVD/BD Combo, im schlichten Keepcase. Die Erstauflage kommt zudem mit einem wunderschön gestalteten Sammelschuber für die restlichen Werke in der Rache der Galerie des Grauens Reihe daher. Die Bluray bietet ein superbes Bild, sowie den tollen englischen Originalton. Alternativ bekommt man eine deutsche Synchro spendiert. Auch die deutschen Untertitel sind mit an Bord und weisen keinerlei Fehler auf. Neben der englischen Originalfassung, enthalten DVD und BD auch die amerikanische Kurzfassung, welche aber 15 Minuten kürzer ist und einige wichtige Szenen, allen voran das Treffen von Holden und der Familie eines der Anhänger von Karswell, vermissen lässt.


Das Bonusmaterial bietet, wie so oft bei Anolis, Grund zur Freude. Der tolle Audiokommentar von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad ist ein wahrer Genuss und die 20 Minütige Doku über die Entstehung des Films, muss man sich einfach anschauen, da man hier so viel Einblick in die Geschichte bekommt, wie sonst nirgendwo. Darüber hinaus gibt es noch eine Super-8 Fassung des Films, den englischen Kinotrailer, eine Bildergalerie und das Braunschweiger Filmfestprogramm auf den Scheiben zu bestaunen.


Abgerundet wird das Set von dem 20-seitigen Booklet aus der Feder von Uwe Sommerlad, welches viele Informationen zur Entstehung des Films beinhaltet. Allen voran die vielen verschiedenen Fassungen des Drehbuchs und die Zusammenarbeit zwischen Produzent und Regisseur, welche nicht immer friedlich ablief. Genau so muss eine würdige Edition für einen meisterlichen Klassiker aussehen und Anolis beweist, dass es nicht immer ein Mediabook sein muss, um einem solchen Werk gerecht zu werden!! Man darf gespannt sein, welche weiteren Schmuckstücke Anolis in ihrer Galerie noch zu Tage bringen wird!



Keine Kommentare:

Kommentar posten